re -->

Brettchen mit Seitenbohrungen

Alles über die verschiedenen Bestandteile die es von MATADOR gibt oder gegeben hat.
Antworten
mmenedetter
Beiträge: 45
Registriert: 07.03.2021 11:18
Wohnort: Wien

Brettchen mit Seitenbohrungen

Beitrag von mmenedetter »

Grüß' Euch!

Ich habe in einem Matador-Konvolut, das ich erstanden habe, einige Brettchen mit Seitenbohrungen gefunden:
Brettchen_mit_Seitenbohrungen.jpg
Brettchen_mit_Seitenbohrungen.jpg (246.04 KiB) 4921 mal betrachtet
Nach der Patina schauen sie älter aus, aber das kann ja täuschen ;)


Wie sind die zeitlich einzuordnen?


Danke & liebe Grüße
Michael
Leov30
Beiträge: 15
Registriert: 05.12.2021 06:31
Wohnort: Bezirk Bruck Leitha

Re: Brettchen mit Seitenbohrungen

Beitrag von Leov30 »

Servus Michael,

ob's die Brettchen früher auch schon mal gegeben hat, kann ich nicht sagen, aber Brettchen mit Seitenbohrungen waren in den 80er Jahren (FALK) definitiv im Programm, die habe ich nämlich von damals auch zuhause.
Siehe Katalog 1985 Seiten 21ff

LG
Leo
Hans52
Beiträge: 124
Registriert: 18.03.2021 15:59
Wohnort: Tulln/Langenlebarn

Re: Brettchen mit Seitenbohrungen

Beitrag von Hans52 »

Hallo und guten Abend!

Ich habe vor einiger Zeit ein großes Konvolut an Matadorteilen aus der Falk-Zeit erstanden, darunter auch sehr viele Brettchen versch. Längen mit Seiten- und Stirnbohrungen (s. Foto). Weiters waren bei dem Kauf auch sehr viele bunte Brettchen dieser Art dabei (nicht im Bild). Falls jemand Bedarf an diesen Teilen hat, kann er sich gerne bei mir melden. Ich fertige aus diesen Brettchen auch Pleuelstangen an: dazu schneide ich von den Brettchen seitlich 2-3 mm dicke Leisten mit meiner Kreissäge runter.

Noch einen schönen Abend: Hans

Teile aus der Falk-Zeit
Teile aus der Falk-Zeit
100_4193.JPG (1.14 MiB) 4903 mal betrachtet
Benutzeravatar
oelli
Beiträge: 145
Registriert: 02.03.2021 22:54
Wohnort: Bruck an der Mur
Kontaktdaten:

Re: Brettchen mit Seitenbohrungen

Beitrag von oelli »

Hallo Hans!

Ich finde diese Brettchen mit Seitenbohrung sehr interessant. Vor allem die langen. Von den kurzen bunten habe ich auch einige, aber keine langen unlackierten. Ich sehe auf deinem Bild auch welche mit 11 Löchern. Sind das die längsten?
In welchen Falk-Kästen wurden diese verwendet?

Du baust ja auch gerne selbst entworfene Modelle. Diese Spezialbrettchen können doch auch sicher sehr nützlich sein.

LG Thomas
Hans52
Beiträge: 124
Registriert: 18.03.2021 15:59
Wohnort: Tulln/Langenlebarn

Re: Brettchen mit Seitenbohrungen

Beitrag von Hans52 »

Hallo Thomas!

Ja, die 11-Loch-Brettchen dürften die längsten dieser Art sein, zumindest habe ich keine längeren in meinem Fundus gefunden. Diese Brettchen waren bei Falk in den Modellkästen vorhanden (nicht bei den Grundkästen): erstmals bei den bunten Ausgaben und später bei den Baukästen in Buche natur der Serie 715, 716 und 717 und weitere (ich habe den Baukasten 717 in diesem Forum bereits vorgestellt).

Mein Konvolut - bestehend aus den abgebildeten Brettchen und aus ebenso umfangreichen bunten Teilen - habe ich von einem Verkäufer aus dem Raum Traiskirchen erhalten. Vermutlich hat der Vorbesitzer die Teile direkt aus der ehemaligen Matador-Fabrik in Pfaffstätten bezogen.

LG Hans
Tohz
Beiträge: 28
Registriert: 05.03.2021 22:15

Re: Brettchen mit Seitenbohrungen

Beitrag von Tohz »

Hallo Michael,

die Teile aus deinem ersten Post dürften von Record (zweite Serie ab 1925) stammen.
Info zu den Kästen gibts z.B. hier:
https://stabilbaukasten.lima-city.de/wa ... ecord.html

LG,
Tobias
mmenedetter
Beiträge: 45
Registriert: 07.03.2021 11:18
Wohnort: Wien

Re: Brettchen mit Seitenbohrungen

Beitrag von mmenedetter »

Hallo Tobias!

Interessant!
Danke für den Link.

Für Bauteile aus der Falk-Zeit war mir die Patina zu alt/schön - deshalb auch meine Verwirrung...


Herzliche Grüße aus Wien
Michael
R.Korbuly
Beiträge: 5
Registriert: 05.12.2021 21:45

Re: Brettchen mit Seitenbohrungen

Beitrag von R.Korbuly »

Was es alles gibt. Ich hab diese Brettchen bislang nicht bewußt gekannt. Und ich sollte das ja alles wissen?????
LG
Rudolf Korbuly
Benutzeravatar
oelli
Beiträge: 145
Registriert: 02.03.2021 22:54
Wohnort: Bruck an der Mur
Kontaktdaten:

Re: Brettchen mit Seitenbohrungen

Beitrag von oelli »

Hallo Matador-Freunde!

Von Matador selbst gab es diese Brettchen mit Seitenbohrungen erst in der Falk-Ära und da auch erst ab 1984, wenn man die Datierung der Prospekte von Hans als Grundlage nimmt.

Wie Tobias geschrieben hat gab es die aber schon 1925 von Record. Dort ersetzten diese sogar die herkömmlichen Klötze. Laut der von Tobias verlinkten Seite sollten bei Record ab 1925 die Bohrungen 4,3 mm Durchmesser haben. Daran kannst du vielleicht herausfinden ob es sich tatsächlich im Teile von Record handelt.

Aber auch Anker hatte die Brettchen mit Seitenbohrungen in seinen Matador-Plagiaten wie das folgende Bild aus dem Matador-Museum zeigt:

IMG_5396.jpeg
IMG_5396.jpeg (245.92 KiB) 611 mal betrachtet
LG
Thomas
Tohz
Beiträge: 28
Registriert: 05.03.2021 22:15

Re: Brettchen mit Seitenbohrungen

Beitrag von Tohz »

Tatsächlich gab es eine Reihe von Plagiaten, bei denen die Brettchen im Gegensatz zu Matador seitliche Bohrungen aufweisen.
Ich hab Verkaufsleitfäden für Händler aus der Zeit um 1930, in denen extra darauf hingewiesen wurde, dass beim originalen Matador keine seitlichen Bohrungen vorhanden sind.

Z.B. in einem niedeländischen Prospekt steht geschrieben
"De Matador-plankjes zijn aan de zijkante niet voozien van gaatjes. Dit heeft een technische reden. Doorsnede a, toont de gewone doorboring: doorsnede b, zou zijn de booring door het dunne gedeelt van het plankje; daardoor verliest het verbindingsstaafje zihn houvast, dus kan geen stevig model gemaakt worden. Namaaksel waarin die boring wel heeft plaats gehad, hebben dus zonder dat zij het zelt wisten te veel van het goede gegeven."

Deutsch:
"Die Matador Brettchen haben keine Löcher an den Seiten. Dies hat einen technischen Grund. Schnitt a zeigt die normal Bohrung; Schnitt b zeigt die Bohrung durch den dünnen Teil der Platte; dadurch verliert das Stäbchen seinen Halt, sodass kein stabiles Modell hergestellt werden kann. Nachahmungen, bei denen dieses Bohrung gesetzt wurde, haben daher ohne dass sie es wussten zu viel des Guten getan."

Händlerprospekt_NL.PNG
Händlerprospekt_NL.PNG (377.4 KiB) 588 mal betrachtet


In Anbetracht dessen, dass damals ausschließlich Weichholzstäbe zum Verbinden der Bauteile verwendet wurden, macht das Argument, dass die Stäbchen durch die zusätzliche Bohrung weniger Halt haben für mich durchaus Sinn. Mit den Hartholzsstäbchen, die heutzutage verwendet werden ist das vielleicht weniger ein Problem.


LG,

Tobias
Antworten