Matador Motoren

Allgemeine Diskussionen rund um MATADOR.
Benutzeravatar
oelli
Beiträge: 99
Registriert: 02.03.2021 22:54
Wohnort: Bruck an der Mur
Kontaktdaten:

Re: Matador Motoren

Beitrag von oelli »

Die Motoren werde ich auch mal ausprobieren.
Danke für die Information.

LG
Thomas
carlos1957
Beiträge: 76
Registriert: 02.07.2021 07:58
Wohnort: Klosterneuburg

Re: Matador Motoren

Beitrag von carlos1957 »

Hallo, Matador-Freunde!

Danke dafür, dass ich hier mitmachen darf. Ich kenne Matador seit ca. 1962, alls ich mit 5 meinen ersten Klassik-Kasten bekamm. Von den 3 großen Hobbies meiner Kindheit und Jugend, blieb über die Jahre nur der Plastik-Modellbau konstant (Flieger 1:72). Dennoch, und intuitiv an die Zukunft denkend, bin ich meine Konvolute von Meccano-Metallbaukasten und Matador (Originalboxen hatte ich schon laaaange nich mehr) nie losgeworden. Vor ca. 5 Jahre begann ich wieder mit dem Meccano regelmäßig zu arbeiten, und demtentsprechend auch damit replica-parts zu erwerben. Meine Liebe zum Matador kamm vor ca. 2 Monate blitzartig wieder zurück, nachdem mir ein Kollege einen fast vollzähligen 70s 3er-Set für €25 verkaufte. Der Rest ist Geschichte...
Zum Thema: ich hatte in den späten 60s/frühen 70s einen "Komet Meteor Allstrom Motor 14-18V", ein Österreichisches Produkt mit dem ich meine Matador-Modelle antrieb [ich möchte hier kein unerlaubtes Photo anhängen, bitte den obigen Name bei Willhaben-Marktplatz eingeben]. Mit einen Märklin-Trafo angetrieben, hatte dieses Ding richtig Kraft, dank der relativ hohen Spannung und einer internen Untersetzung. Die Ausgangsachse hat ein kleines Keilrad fix montiert, welches für Transmissionsspiralen gut geeignet ist. Die Verlängerung bennanter Achse ist zwar unter Ø4,2, lässt aber sicher eine Adapter-Buchse anbringen. Ich erinnere mich dass ich als Kind 2 oder 3 Klemmhülsen konzentrisch in einen 1er-Ritzel hieninquetschte, und diesen dann auf die Achse raufpressete (ohne dass das Zahnrädchen auseinanderbrach...mehr Glück als Verstand!). Und ich bin mir ziemlich sicher dass die Löcher in der Fußplatte einen Raster von 20mm haben.
Lieder sind die Preise dieser Motoren bei Willhaben ziemlich hoch, mit den unguten Zusatz "wurde nicht getestet. Hinweiss: kiene Gewähr, keine Rückgabe, bla bla". Ich habe einen reserviert der wesentlich günstiger ist, dafür aber die schwächere, 4-8 Volt-Version darstellt. Um die Montage und den Antrieb auszuprobieren wird es schon reichen. Ich berichte dannach.
Einen schönen Samstag für alle!
Benutzeravatar
oelli
Beiträge: 99
Registriert: 02.03.2021 22:54
Wohnort: Bruck an der Mur
Kontaktdaten:

Re: Matador Motoren

Beitrag von oelli »

Hallo!

Danke, dass du das Forum mit deinem Beitrag bereicherst. Leider sind ja die ohnehin nicht zahlreichen Teilnehmer hier in letzter Zeit ziemlich still und von Diskussion kann schon gar keine Rede sein.

Ich hatte eigentlich nie mit Metallbaukästen zu tun. Aber ich glaube, dass jedes Baukastensystem seinen besonderen Charme und seine besondere Ausprägung hat, oft auch "nur" durch die Verwendung unterschiedlicher Materialien. So kann zum Beispiel ein Anker Steinbaukasten nicht mit Bauklötzen aus Holz gleichgestellt werden. Deshalb finde ich es gut, dass es unterschiedliche Baukastensysteme gibt.
Ich finde es interessant, dass es für Meccano replica-parts gibt. Sind das professionell hergestellte Teile?
Wie ist die Meccano-Fan-Szene so aufgestellt?
Die Matador-Szene ist irgendwie in einem typisch österreichischen Dösezustand oder wie siehts du das?
Auch was die Herstellung vieler früher problemlos erhältlicher Bauteile angeht sieht es bei Matador schwierig aus. Man kann sich nur im Gebrauchtmarkt bedienen oder muß versuchen die Teile selbst herzustellen; manche Matador-Liebhaber machen das. Eine professionelle Bezugsquelle für diese Teile ist mir aber leider nicht bekannt. Eine Kleinserienproduktion dieser heute nicht im Standardprogramm enthaltenen Bestandteile wäre aber absolut wünschenswert. Gebe es dafür eine gesicherte Bezugsquelle, wäre es leichter Matador auch für Erwachsene und Junge mit anspruchsvolleren Modellbauambitionen zu empfehlen.

Der Komet Meteor Motor ist mir von den Bildern her bekannt, ich hatte aber nie so einen. Das ist ja ein ganz schönes Monstrum also eher nichts für Fahrzeuge sondern für Standmodelle. Er sieht auch so aus, als würde er Batterien in null-komma-nix leersaugen; da ist wahrscheinlich ein Trafo nötig.
Gerne würden wir mehr von deinen Erfahrungen hören!

Liebe Grüße,
Thomas Öllinger
carlos1957
Beiträge: 76
Registriert: 02.07.2021 07:58
Wohnort: Klosterneuburg

Re: Matador Motoren

Beitrag von carlos1957 »

Hallo, Thomas!

Verflixt! Ich habe soeben eine ausführlichew Antwort geschrieben, ist aber irgendwie verlorengegangen als ich auf "absenden" geklickt habe. ich wurde zurück auf "Anmelden" geführt. Schade, ich versuche es morgen nochmals, und werde dann öfters zwischendurch auf "Entwurf speichern" drücken.

Ich werde versuchen regelmäßig etwas beizutragen, solange ich etwas interessantes zu schreiben habe. Bis dahin einen schönen Abend noch, liebe Grüße,

Carlos
carlos1957
Beiträge: 76
Registriert: 02.07.2021 07:58
Wohnort: Klosterneuburg

Re: Matador Motoren

Beitrag von carlos1957 »

Hallo, Thomas!

Danke für Deinen netten Empfang hier im Forum. Selbstverständlich würde ich gerne weitere Beiträge leisten, sofern ich über etwas schreiben kann, was den allgemeinen Interesse dient und das Matador-Wissen der Gemeinschaft bereichert, w.Z. Tips und Tricks, Hintergrundinformation, exotische Teile oder besondere Scans/Photos.

Ich bin ganz Deiner Meinung: jeder vernünftiger Bausystem hat seinen eigenen Reiz, seine eigenen Stärken und Schwächen und seinen besonderen Anwendungsgebiet. So eignet sich z.B. der Metallbaukasten (grundsätzlich Meccano-Märklin, alle anderen Kopien über die Jahrzehnte sind gescheitert) sehr gut für Karroserien/Gehäuse, für Kranausleger/Fachwerke, oder für Geräte mit vielen Zahnräder mit unterschiedlichster Zähnezahl, wie Uhren, Planetarien und Takt-Manipulatoren. Matador ist z.B. optimal für Maschinengehäuse, wegen seiner Robustheit. Übrigens: der Märklin-Baukasten war zur Zeit des Machtwechsels im Deutschland der 30er Jahre eine Meccano-Lizenz, und wurde dannach weiterhin "gebührenlos" produziert. Interessanterweise, hat Meccano nach dem WW2 auf jeglichen Reparationen oder dergleichen verzichtet, und lies Märklin in Ruhe weitermachen, bis zur deren Einstellung anfangs 2000er. Dies alles erklärt warum der Märklin-Baukasten einen Raster von 12,7mm hatte (1/2"), obwohl es ein Deutsches Produkt war. Als Jugendlicher baute ich manchmal "crossovers" aus Matador und Meccano, wie z.B. LKWs mit Matador-Chassis (inkl. die großen Dunlop-Reifen, also die mit den roten 3er-Spurnkränze als Felge) und Meccano Karroserie, oder große Kräne mit Matador-Maschinenhaus und Meccano-Ausleger.

Meccano wurde in England rund um 1901 eingeführt, in einer Zeit wo Großbritannien tatsächlich noch eine Weltmacht war. Der Baukasten war schnell populär geworden, und verbreitete sich durch den ganzen Commonwealth. Dies erklärt warum heutzutage es noch immer eine relativ große Meccano-Szene gibt, mit viele Clubs, Meetings und Ausstellungen in UK, Canada, Indien, New Zealand und Australia. Schade ist aber nur, dass es sich bei den Fans überwiegend um alten Hasen handelt, welche allmählich zu einer anderen Ebene hinübertretten. Der Nachwuss ist spärlich. Weil es aber dennoch eine Szene in ausreichender Größe gibt, werden auch replica-parts professionell hergestellt, und diese Firmen haben sogar etliche neue Teile eingeführt, welche bei den Fans sehr willkommen sind. Klar, es geht bei den replica-parts nicht um Millionenauflagen, was die Stücke entsprechend verteuert, aber immerhin, es gibt sie! Einige Shops in UK (typischerweise kleine Familienbetriebe) verkaufen auch günstig gebrauchte Teile in "reasonable condition for age" (ich liebe diese Beschreibung, sie ist soooo British!). Da Meccano immer sehr guten Stahl benutzte, sind die Teile normalerweise sehr rost-resistent und leicht zu renovieren: ein paar Tage in einen Nitroverdünnung-Bad, abschälen, schleifen, grundieren, lackieren und mit Klarlack glänzend versiegeln, Voilá! Man findet sogar lengst aufgelassene Teile, bis zu 100+ Jahre alt!

Was die Österreichische Matador-Szene betrifft, möchte ich es so formulieren: wären wir UK, dann wäre die Szene groß und dynamisch, allein schon deswegen weil Matador ein einheimisches Produkt ist mit viel Tradition. Wir sind aber nicht UK sondern we are from Austria, und wir pflegen gerne die Gemütlichkeit, mit all ihren unerwüschnten Nebenwirkungen.

Ein Markt der, wie Du sagst, sich im Dösezustand befindet, ist für Unternehmer zu unsicher, und wahrscheinlich riskiert es deswegen niemand, die von uns gewünschten Teile zu produzieren. So bleibt uns nur die bekannte Platform und die darin auftauchende Konvolute als Bezugsquelle, wobei diese von "sehr gut" bis zu "grauenhaft und schamlos teuer" variieren. Die Gier schaft überall Blindheit...

Zu guter letzt, der Komet-Motor. Ja, der ist groß, aber bei Modelle von Matador 5 aufwärts lässt es sich schon benutzen. Immerhin ist es kleiner als eine Wilesco-Dampfmaschine, was ja früher oft von Matador-Fans benutzt wurde (übrigens: Wilesco bietet nach wie vor Transmissions-Spiralen an, in 260mm und 500mm Länge).

So, ich hoffe ich habe alles richtig gemacht und es klappt diesmal. Wenigstens habe ich meiner Litanei im Text-Editor geschrieben und gespeichert, für alle Fälle.

Einen schöne Abend noch für alle,
Carlos
carlos1957
Beiträge: 76
Registriert: 02.07.2021 07:58
Wohnort: Klosterneuburg

Re: Matador Motoren

Beitrag von carlos1957 »

Es hat geklappt!
Benutzeravatar
oelli
Beiträge: 99
Registriert: 02.03.2021 22:54
Wohnort: Bruck an der Mur
Kontaktdaten:

Re: Matador Motoren

Beitrag von oelli »

Hallo Carlos!

Wir sind hier leider schon etwas off-topic aber ich will die Beiträge jetzt nicht verschieben.
Bei den Matador-Fans ist das Alter ja auch überwiegend im oberen Bereich angesiedelt.
Was den Matador-Nachwuchs angeht ist mir die Situation leider etwas unklar. Fangruppen oder sowas kann ich da nicht erkennen. Es heißt immer wieder, dass vor allem die Maker-Serie für Kleinkinder sich am besten verkauft. Entscheidend ist aber, glaube ich, dass das Spielzeug bei den heutigen Kindern einen bleibenden Eindruck hinterlässt, damit sie es auch an Freunde und später an die nächste Generation weitervermitteln. Keine Ahnung ob das heute mit Matador noch so ist. Ein Indiz dafür wäre die Anzahl der verkauften Erweiterungskästen und Zusatz-Kästen wie Zahnräder Motor etc. Leider werden die Erweiterungskästen heute fast nicht mehr beworben, aber daran könnte man Ablesen ob ein längeres Interesse an dem Spielzeug besteht oder nicht.
Kauft jemand nur einen Kasten und dann nichts mehr, dann kann man davon ausgehen, dass das Interesse daran sehr gering ist, sprich die Sache nicht gezündet hat.

Ich habe mir jetzt einmal die offizielle Meccano-Homepage angesehen. Da gibt es ja doch zahlreiche interessante Modelle. Obwohl einiges, wahrscheinlich die Einsteigerserie für kleinere Kinder, auch aus Plastik ist und nicht aus Metall. Die Bauanleitungen sind professionell gemacht und vor allem die How-To-Videos sind top (nur vielleicht manchmal etwas zu abrupt geschnitten). Hier zwei Beispiele, das erste der Aufbau eines Modells, das zweite ein Tips- und Tricks-Video:

http://www.meccano.com/watch?vid=181
http://www.meccano.com/watch?vid=175

(Sowas muß für Matador auch her, vor allem so ein Tips-, Tools-, Tricks-Video – zweiter Link).

Mich wundert es deshalb, wenn du schreibst, dass der Nachwuchst spärlich ist. Heißt das, dass Meccano von der heutigen Jugend nicht mehr so richtig angenommen wird oder dass die Alte-Hasen-Fan-Szene und die jungen wenig Berührungspunkte haben?
Wie kommen eigentlich die ganzen betagten Meccano-Fans mit den "neuen" Medien zu recht? Ich habe bemerkt, dass bei Matador schon so ein Diskussionsforum eine ganz schöne Hürde darstellt.

Jetzt schalten wir all unsere Matador-Motoren ein, damit wir etwas Fahrt aufnehmen.

LG Thomas
Hans52
Beiträge: 62
Registriert: 18.03.2021 15:59
Wohnort: Tulln/Langenlebarn

Re: Matador Motoren

Beitrag von Hans52 »

Hallo Matadorfreunde!
Auch ich bin an einer "Beschleunigung" in diesem Forum sehr interessiert und möchte daher meinen neuen Motor zum Betreiben von Matador-Modellen vorstellen:
der Motor wird mit 12V betrieben und hat 64 upm, er läuft sehr leise und ist für Dauerbetrieb geeignet, die Antriebswelle hat eine dm von 4 mm - die Räder mit Metallbuchsen von den ET-Matadorkästen passen genau drauf, Marke: ist auf den Fotos ersichtlich.
einziger Nachteil: man muss den Montagewinkel aus Stahlblech selbst herstellen (erfordert etwas handwerkliches Geschick und eine Bohrmaschine mit Bohrständer)
100_3953.JPG
100_3953.JPG (650.2 KiB) 612 mal betrachtet
100_3954.JPG
100_3954.JPG (572.49 KiB) 612 mal betrachtet
100_3952.JPG
100_3952.JPG (712.07 KiB) 612 mal betrachtet
Stehe für etwaige Fragen gerne zur Verfügung.
LG Hans
Benutzeravatar
oelli
Beiträge: 99
Registriert: 02.03.2021 22:54
Wohnort: Bruck an der Mur
Kontaktdaten:

Re: Matador Motoren

Beitrag von oelli »

Hallo Hans!
Wo kann man den Motor kaufen?
Die Motoren sind alle relativ groß. Du wolltest doch auch deine Lokomotiven damit betreiben.

Der aktuelle Matador-Motor ist recht kompakt durch die starke Untersetzung auch relativ kräftig, läuft aber vor allem mit den beiden AA-Batterien sehr langsam. Man kann ihn aber auch problemlos mit den 5V die der alte Matador-Trafo bereitstellt betreiben und er ist dann etwas schneller und auch kräftiger.
Man kann auch das Messingrad abschrauben und gegen was anderes ersetzen wenn man will.

Für Standmodelle spielt die Baugröße und die Notwendigkeit eines Trafos nicht so eine große Rolle aber bei Fahrzeugen sollte es möglichst kompakt und auch mit Batterien gehen.
Der aktuelle Matador-Motor wäre zwar recht kompakt aber ist für Fahrzeuge etwas langsam.
Außerdem wäre auch noch eine Geschwindigkeitsregelung ideal.
Derzeit habe ich nicht die Zeit dazu aber ich will mich da mal im RC-Bereich informieren. Motorregler müsste es da eigentlich fix-fertig geben.

LG Thomas
Hans52
Beiträge: 62
Registriert: 18.03.2021 15:59
Wohnort: Tulln/Langenlebarn

Re: Matador Motoren

Beitrag von Hans52 »

Hallo Thomas!
Ich habe den Motor schon vor einigen Jahren übers Internet aus DEU bezogen. Neu ist nur der Montagewinkel, den ich letzte Woche während der Hitzeperiode in meinem kühlen Keller gebastelt habe und so konnte ich einen ersten Testlauf mit einem Modell durchführen.

Ja, ursprünglich wollte ich den Motor in meine Lokomotiven einbauen, habe aber gesehen, dass er zu klobig ist. Für meine Lokomotiven habe ich zwischenzeitlich eine andere Lösung gefunden, die ich in diesem Beitrag bereits vorgestellt habe. Als Motor für Standmodelle ist der Motor aber sehr gut geeignet. Wie bereits angeführt, er läuft sehr leise und kann mit einem Eisenbahntrafo betrieben werden.

LG Hans
Antworten